Tagesgeld Hopping

Immer wieder erreichen mich Fragen, obe es sich den tatsächlich lohnt Tagesgeldkonten häufiger zu wechseln. Hier spricht man auch von sogenanntem Tagesgeld-Hopping. Also das hin und herspringen zwischen verschiedenen Tagesgeldangeboten.

Pauschal lässt sich die Frage so nicht beantworten, da es zum einen immer davon abhängig ist, wieviel Zeit der Tagesgeldkonten wechsel in Anspruch nimmt. Zum anderen fällt natürlich die Anlagesumme ins Gewicht. Wenn jemand nur ein paar überschüssige Euro kurzfristig parken möchte, lohnt sich das Tagesgeld Hopping meistens nicht, da der Mehrertrag durch die Zinsen nur sehr geringfügig ist und i.d.R in keinem Verhältniss zum Aufwand steht.

Bei größeren Beträgen lohnt sich Tagesgeld Hopping aber durchaus. Wenn man geübt im eröffnen von Konten ist, also die Prozedur schon kennt, ist ein Tagesgeldkonto in nur wenigen Minuten eröffnet.

Ein Prozenpunkt mehr Zinsen macht bei einem Anlagebetrag von 25.000 Euro immerhin 250 Euro Unterschied p.a.
Ob sich ein Wechsel nun im Einzelfall lohnt oder nicht, kann sich nun jeder schnell ausrechnen, indem die Differenz im Zinssatz zwischen den Banken auf die tatsächliche Mehrrendite umgerechnet wird.

Ab welcher Summe an Mehrrendite sich ein wechsel lohnt muß nun jeder individuell Entscheiden. Der Geldwert ist schließlich etwas sehr subjektives.

Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben